Fliegengebräu

Ich kann es sehen wie du dich labst. Dort drüben in der Ecke wo das Obst steht. Deine Flügel schimmern in allen Farben. Kann man mehr von dir erwarten? Ich spüre deine zierlichen Beine auf mir. Du suchst, aber findest du was Dir gefällt? Du bleibst und fühlst dich sicher, wo du bist. Kann ich... Weiterlesen →

Zerkratztes Glas

Zerkratztes Glas an meinem Arm. Du widerst mich an! Wenn der Apfel fällt, bin ich nicht Stamm. Du widerst mich an! Widerstand war nicht dein Charm. Du widerst mich an! Nicht weit entfernt von deiner letzten Ruh, im feuchten Gras, allein, dort tanzt nur Du!

The wild Hunt

Take all you need, never lose your manners. Don’t forget to lead, take and spread your seed. Not in the mood to light, the way to your child, of mind and time. Grey matter and blue chips! Spreading wings over cities. Bursting fire and wild dreams. The wild hunt is haunting, your child till the... Weiterlesen →

Fading

This road we’ve walked This stones we’ve thrown Fading, fading, fading This games we’ve played This story’s you’ve told Fading, fading, fading Dark clouds in your head Thinking, speaking, walking Fading, fading, fading Take my hand Stay with me Don’t slide alone In this dark Night of your own -Manuel D. H.

Augen in der Nacht

Mit offenen Augen starrend, bleibt ein verschlossener Mundim Angesicht der Gegenwart.Einen Augenblick verharrend,nur Schritte vor dem Abgrund bleibt das Gesagte erspart.Zeichen in der Leere, mit geschlossenen Lidernerregt und nervös, müssen Worte in die Sphäre gleiten und erwecken, was gedacht im Getös. - Manuel D. H.

Ein letztes Mal

Das Wort in Deiner Kehle, erbrichst Du schon nach kurzer Zeit. Fremd siehst du Deine Seele, in Deinem Gegenüber, sie wird nie befreit. Im Gras, feucht und erdig, wühlt die Zukunft , bevor sie Dich beerdigt. Du ergreifst unsichtbare Objekte! Du fasst in die Wolken! FREIHEIT, ein letztes Mal. -Manuel D.H.

Strohmann

Aus hölzernen Augen starren sie,in Form des Strohmännchens an der Decke,auf meine Gebrechlichkeit.Ich liege reglos am Boden,starre zurück und male,Bilder von Strohmännchen aus Holzund Augen die hervorkriechen und starren, mit tiefem Blick. Manuel D. H.

Psycho in Void

Here in the dark of the day In this street to nowhere Eyes starring through terrible places where you play your childish games

The Machine

Days are short and nights even shorter You give your best to get the reward Nights are short and days even shorter   Your breath gets faster and faster In this life you’ve got not time Days pass and years pass even more   Work to work and work to live Your pulse gets faster,... Weiterlesen →

Spiegel

Wenn ich in den Spiegel blicke, blickt er in mich hinein. Draußen vor dem Tor ist Wald, eine Birke weiß und schwarz, die Blätter sind längst gefallen. Ich höre euch nicht, ich fürchte euch, bis das Licht die Erde durchbricht. Wenn du aus der Leere schreitest, blicke ich in tiefe Schatten. Drinnen hinter dem Tor... Weiterlesen →

Reflexionen von Dir

In deinen Augen kann man Reflexionen sehen Die Entstehung einer Sonne erspähen Eine Galaxy aus Sternen hell erstrahlen Im nächsten Moment in tiefe Schwärze verfallen Ein Tanz der Kreationen, im Wandel der Zeiten Kontra Punkt und Koma Wer wach liegt vermag keine neuen Wege zu bestreiten

Farbe keine Farbe

Aus deinen Augen dringt der Spinne Faden, bis du erblindest und die Dunkelheit erblickst. Schwarz ist keine Farbe! NEIN! Sie ist dein Leben! - Manuel D. H.

Korngeflüster

Ich reiche dir deine Hand.Auf dem Tablett der Zuversicht.Siehst du deine sehnigen Glieder?Ich sehe, siehst du?Aus deinen versponnen Augen!Aus Mutters warmer Umarmung!Kannst du das Licht ohne das Licht erblicken?Bist du Seele, bin ich nur Samen!Bist du Gefühl, bin ich nur Sinn!- Manuel D. H.

Mondegreen

Als wir uns das erste Mal trafen, dein T-Shirt "Rettet die Robben" ein Schock. Wir spazierten und haben uns unterhalten liefen spät Nachts durch den Rosengarten. Mehr laut als leise, die Seismographen zeichnen aus der Ferne, "Let there be Rock" - Manuel D.H.

Finster

Deine Reue wird einst einsam sein In grauer Schrift an einem düstren Stein Kein Blick der aus der Menge schreit dich noch stört in deiner Einsamkeit Finster die Nacht, kein Stern, kein Licht Finster der Tag, keine Sonne, kein Gedicht Deine Freude wird einst nicht mehr sein In grauer Schrift an einem hellen Schein Aus... Weiterlesen →

Der Sturz

"Fällt tief und tiefer in ein wartendes Ich, ALLES macht weiter, NICHTS hält an. Fort von mir, fort von, fort." - Manuel D H

Awake

“No one is more dangerously insane than one who is sane all the time: he is like a steel bridge without flexibility, and the order of his life is rigid and brittle.” - Alan Watts

Spacification

We have crashed in the stars far away, collided with the love we had, we have crashed in the stars far away, collided with an other galaxy.

Heul doch

"It is not our differences that divide us. It is our inability to recognize, accept, and celebrate those differences." - Audre Lorde

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑