Auf!

Raus aus dem Bett

Es ist noch zu früh für den Thron. Rein in das Badezimmer. Shorts ausgezogen. Kein Hemd.

Unter die Dusche. Das Wasser warm und morgendlich unangenehm auf der noch schlafenden Haut.

Fünf Minuten.

Fertig!

Zähne werden geputzt. Das süße Blut mischt sich mit dem Weiß der Zahnpasta.

Der Drang, endlich!

Der Thron will bestiegen werden.

Der Thron des kleinen Mannes, der kleinen Frau, des kleinen Menschen.

Ein fürchterlich grausam stinkender Thron.

Eines ist gewiss
Dieser unnachdenkliche Blick
In die Ferne, so weit, so … weit, bis zu deinem Kaffee in deiner Hand. Ausgestreckt in einem Guß

Dir macht niemand etwas vor, du bist informiert

Aus erster Hand, in dem Buch deines Vertrauens
Leere Gesichter, Gesichter der Grausamkeit! Führen dich an der Hand ins Paradies

Dir macht niemand etwas vor, du bist informiert

Dort fühlst du dich wohl. Dort bist du unter vielen.
Dort wo dein Gesicht die Grausamkeit spiegelt
Die du sprichst und lebst

I smell the cool breeze of the breaking morning 
A cup of tea and honey on a slice of toast 
Rise and shine in an imaginary world. 
The laughter of children playing in the yard of my house 

Parents sit next to them with a smile on their faces 
A distant reality long gone 

From afar, a baby is crying out for its parents 
No one will come and satisfy its hunger for love 
The city is in ruins. Tanks roll through the parks. 
Corpses line the once busy street. 

A loud bang, the baby falls silent, 
A loud bang, the baby falls silent, 
the rest of the houses collapse 

My eyelids close forever. The noises become quieter. 
I smell the cool breeze of the breaking morning 
A cup of tea and honey on a slice of toast 
Rise and shine for the last time 

From afar, a baby is crying out for its parents 
No one will come and satisfy its hunger for love 
The city is in ruins. Tanks roll through the parks. 
Corpses line the once busy street. 

A loud bang, the baby falls silent, 
A loud bang, the baby falls silent,