Spiegel

Wenn ich in den Spiegel blicke, blickt er in mich hinein.

Draußen vor dem Tor ist Wald, eine Birke weiß und schwarz, die Blätter sind längst gefallen.

Ich höre euch nicht, ich fürchte euch, bis das Licht die Erde durchbricht.

Wenn du aus der Leere schreitest, blicke ich in tiefe Schatten.

Drinnen hinter dem Tor ist Stille.

Ein Tisch leer und golden, der Kaffee längst kalt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: