Wolken aus Tieren gebaut
Der Verstand auf Standby
Schreie unmenschlich laut 
Dein Rücken schwer vom Blei

So liegst du am Boden
Der Blick zum Horizont
Um dich endloses Toben
Träume für immer zerbombt

Wolken, Deine Phantasie
ein letzter Gedankengang
eine letzte Melodie
Weltungergang

Du schließt jeden Abend deine Augen

Zum Schlafengehen

Blickst in die Dunkelheit deiner herabgefallenen Lider

Denkst, Du bist der Herr, du bist. Bin Ich, ja!

Doch die Dunkelheit blickt in dich. Das Nichts blickt in dich.

In dich blickt Nichts. Denn Du bist allein.

Du schläfst allein.

Du wachst allein.

Du stirbst allein.

Nichts

– Manuel D H

Ich kann es sehen wie du dich labst.

Dort drüben in der Ecke wo das Obst steht.

Deine Flügel schimmern in allen Farben.

Kann man mehr von dir erwarten?


Ich spüre deine zierlichen Beine auf mir.

Du suchst, aber findest du was Dir gefällt?

Du bleibst und fühlst dich sicher, wo du bist.

Kann ich dir meine Hände reichen?


Matschige Straßen aus Tränen gebaut.

Ein unsauberes Geschäft verfault!

Die Droge wird Droge, nur nicht ohne Dich.

Du gibst Ihr Seele, gibst ihr Macht!